… erstellt Filme über schulische Aktivitäten und die berufliche Orientierung von Jugendlichen.

 

gemeinsam dokumentieren

Zusammen mit Schülerinnen und Schülern werden schulische und berufsbezogenen Erfahrungen filmisch dokumentiert. Lehrerinnen und Lehrer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen kommen dabei ebenso zu Wort

 

 

wie die jungen Menschen – einprägsame Einblicke in die schulische Welt und in Chancen und Herausforderungen von Schülerpraktika werden vermittelt.

VON DER ERSTEN KLASSE BIS ZUM ABITUR

An der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule in Berlin-Moabit können die Kinder und Jugendlichen von der ersten bis zur dreizehnten Klasse gemeinsam lernen. Die Schülerinnen und Schüler werden unterstützt, ihr individuelles Lernziel zu erreichen und den für sie besten Schulabschluss zu erreichen.

ZUKUNFT IM BLICK

Die Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule in Berlin-Mitte unterstützt Schülerinnen und Schüler auf vielfältige Weise bei der Berufsorientierung. Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Vertreter aus Unternehmen erläutern, was ihnen an der Ausbildung der Jugendlichen besonders wichtig ist. Ein Film mit ausführlichen Einblicken in Praktika in der Elektromotorenherstellung und im Restaurant eines Fünfsternehotels.

SCHNUPPERTAG

Schülerinnen und Schüler des siebten Jahrgangs der Theodor-Heuss-Gesamtschule besuchen die Druckerei Königsdruck in Berlin-Reinickendorf. Der Film vermittelt Eindrücke der vielen Einzelvorgänge in einer hochmodernen Druckerei.

KOPFSPRUNG 2012

Was macht man eigentlich in einem Praktikum? Der Film beobachtet Schülerinnen und Schüler bei ihren Tätigkeiten in einem Restaurant, beim Fliesenbau, bei der Bundesbahn, im Krankenhaus und in einem Paintshop.

KOPFSPRUNG 2011

„Auf sich aufmerksam machen und Erfahrungen sammeln!“ – Das sind wichtige Chancen bei einem Praktikum. Im Film sehen wir Schülerinnen und Schüler in einem Fünfsternehotel und in einem Seniorenheim, aber auch bei der Produktion von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, bei einem Glasermeister und in einer Musikschule – gut möglich, dass es für sie der Beginn ihrer Berufskarriere ist.

KOPFSPRUNG 2009

In den langen weißen Schürzen und den hohen Kochmütze sehen sie ziemlich elegant aus, die beiden Schüler, die in der Patisserie eines Fünfsternehotels ihr Praktikum machen. Schmerzende Füße gehören dazu, aber zum Abschluss dürfen sie sogar bei den feinen Bambi-Keksen Hand anlegen, die bei der Verleihung des Filmpreises gereicht werden sollen. Beim Autolackierer darf der junge Praktikant seine eigenen Ideen einbringen. Ein anderer Junge zeigt in der Autowerkstatt seine großen Stärken. Sie alle haben gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Der Film zeigt aber auch, was passiert, wenn man zwei Stunden zu spät beim Praktikum erscheint – und gibt dabei einen interessanten Einblick in eine Maskenbildnerschule.